Begriffe - E

Einfachhärten

Einmaliges Härten nach vorgenommenem Aufkohlen und Abkühlen auf Raumtemperatur. Wird nach dem Aufkohlen isothermisch umgewandelt, wird von Einfachhärten nach isothermischem Umwandeln gesprochen.

Einhärtungstiefe RHT

Senkrechter Abstand von der Oberfläche eines gehärteten Werkstückes bis zu dem Punkt, an dem die Härte einem zweckentsprechend festgelegten Grenzwert entspricht. (Ermittlung der Einhärtungstiefe siehe DIN EN 10328:2005)

Einsatzhärten

Aufkohlen oder Carbonitrieren mit anschließender, zur Härtung führender Behandlung.

Einsatzhärtungstiefe CHD

Senkrechter Abstand von der Oberfläche eines einsatzgehärteten Werkstückes bis zu dem Punkt, an dem die Härte einem zweckentsprechend festgelegten Grenzwert entspricht. (Ermittlung der Einsatzhärtungstiefe siehe DIN EN ISO 2639:2003)

Erwärmen

Wärmen eines Werkstückes bis zum Erreichen der vorgegebenen Temperatur im gesamten Querschnitt. Es setzt sich zusammen aus Anwärmen und Durchwärmen.