Begriffe - K

Kohlenstoffaktivität (C-Aktivität/AC)

Verhältnis des Dampfdrucks pc des Kohlenstoffs im betrachteten Zustand (z. B. im Austenit von bestimmter Kohlenstoff-Konzentration) zum Dampfdruck pco von reinem Kohlenstoff (Graphit).

Kohlenstoffpegel (C-Pegel)

Kohlenstoffgehalt in Massen -%, den eine Probe aus Reineisen innerhalb des Löslichkeitsbereiches des Austenits bei einer bestimmten Temperatur im Gleichgewicht mit dem umgebenden Mittel annimmt.

Kohlenstoffübergangszahl (C-Übergangszahl ß)

Kohlenstoffmenge, bezogen auf die Differenz zwischen C-Pegel und Randkohlenstoffgehalt, die pro Zeit- und Flächeneinheit aus dem Aufkohlungsmittel in die Werkstückoberfläche eindringt.

Kohlenstoffverfügbarkelt (C-Verfügbarkeit)

Kohlenstoffmenge in g, die von einem m3 Gas im Normalzustand bei einer bestimmten Temperatur an die Werkstückoberfläche abgegeben werden kann, wenn der C-Pegel von 1,0 % auf 0,9 % absinkt.

Kurzzeithärten

Härten mit sehr kurzzeitigem Austenitisieren und deshalb höheren als den üblichen Temperaturen. Im Normalfall erfolgt das Härten durch Wärmeabfluss in die kälteren Werkstückbereiche (Selbstabschrecken). Erfolgt das Wärmen nicht stetig, sondern pulsierend, spricht man von Impulshärten.